I. Installation und Inbetriebnahme der ReelBox - Handbuch ReelBox AVG

Aus RMM-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
.I. Installation und Inbetriebnahme der ReelBox

II. Erste Schritte - Bedienung der ReelBox
III. Funktionen des Hauptmenüs
IV. Erweiterte Konfiguration der ReelBox
V. Hardware- und Systemerweiterungen

TitelbildHandbuch2.jpg


Einleitung

Sehr geehrter Kunde,
vielen Dank, dass Sie sich für die ReelBox Avantgarde von Reel Multimedia entschieden haben.

Dieses Handbuch ist in fünf Abschnitte aufgeteilt, diese enthalten alle Informationen zu den Themen:

  1. Installation und Inbetriebnahme der ReelBox
  2. Erste Schritte - Grundlegende Bedienung der ReelBox
  3. Funktionen des Hauptmenüs
  4. Erweiterte Konfiguration der ReelBox
  5. Hardware- und Systemerweiterungen


Weiterführende Links: ReelBox-Service-Website

Infozeichen3.png Die in dieser Dokumentation verwendeten Produktbilder, Illustrationen und Bildschirmfotos basieren auf der ReelBox Avantgarde Series II


Die in dieser Anleitung enthaltenen Informationen können ohne Vorankündigung jederzeit ergänzt oder geändert werden und stellen keine Verpflichtung des Anbieters dar. Für die Eignung dieses Dokuments oder Produkts für einen bestimmten Einsatzzweck wird keine Garantie gegeben, weder direkt noch indirekt, in Bezug auf Qualität, Eignung oder Aussagekraft. Für eventuelle Schäden jedweder Art, die aus dem Einsatz des hier beschriebenen Produktes oder der Verwendung der Anleitung entstehen könnten, haftet keinesfalls der Hersteller oder Urheber. Die Informationen in dieser Anleitung unterliegen dem Urheberrecht und dürfen ohne vorherige, schriftliche Erlaubnis des Urhebers weder vervielfältigt noch weitergegeben werden, weder ganz noch in Auszügen. Warenzeichen, Produkt- und Markennamen, die in dieser Anleitung verwendet werden, dienen ausschließlich der Dokumentation und sind Eigentum der jeweiligen Besitzer.

Reel Multimedia Vertriebs GmbH, 25.11.2010
Installation und Inbetriebnahme der ReelBox

Sicherheitshinweise

Sicherheit1.png
Die ReelBox entwickelt während des Betriebes Wärme, die ungehindert entweichen können muss. Achten Sie deshalb auf einen ausreichenden Abstand zur Belüftung rund um die ReelBox
Sicherheit2.png
Gefahr eines elektrischen Schlages! Stecken Sie keine spitzen Gegenstände, wie Drähte oder Schraubenzieher durch die Lüftungslöcher in das Geräteinnere
Sicherheit3.png
Setzen Sie die ReelBox nicht Regen- oder Spritzwasser aus. Schützen Sie die ReelBox vor direkter Sonneneinstrahlung oder Brandeinwirkung
Sicherheit4.png
Ziehen Sie vor Ausbruch eines Gewitters und während einer längeren Abwesenheit (z. B. Urlaub) den Netzstecker
Sicherheit5.png
Reinigen Sie die Oberflächen der ReelBox nur mit einem trockenen Mikrofasertuch. Bei stärkeren Verschmutzungen verwenden Sie ein nur leicht angefeuchtetes Mikrofasertuch ohne Reinigungsmittel
Sicherheit6.png
Vor dem Reinigen unbedingt Netzstecker ziehen!


Lieferumfang

  • ReelBox Avantgarde Series II
  • 2x DVB-Single-Tuner (DVB-S2 oder DVB-C)
  • 2x Common Interface-Schächte
  • 320 GB - 7200 U/min SATA-Festplatte
  • DVD-Double-Layer-Brenner, slimline & slot-in
  • 512 MB DDR2 Arbeitsspeicher
  • Maus- und Tastaturanschluss (PS/2)
  • HDMI, YUV, Scart, eSATA, USB 2.0, FireWire, GBit-Ethernet, optischer u. elektrischer S/PDIF-Ausgang
  • Fernbedienung inkl. Batterien, System-Verbindungskabel
  • Kurzanleitung
  • HDMI-Kabel
  • Adapterkabel mit Anschluss für Komponenten-Kabel, YUV, RGB, S-Video, F-BAS


* nur bei Verwendung von DVB-S(2) oder DVB-C

Technische Daten

Zulässige Temperatur 0° - 35° C
Zulässige Luftfeuchte < 85 %, nicht kondensierend
Netzspannung 110 V - 240 V
Leistungsaufnahme
Deep Standby < 1 W
Betrieb (typisch) 40 W - 70 W
maximal 100 W
Maße (B x H x T) 440 mm x 90 mm x 330 mm


Eigenschaften

  • Empfang nach DVB-Standard in MPEG-2 und MPEG-4*: 576i, 720p*, 1080i*, MPEG-4 / AVC*
  • Mehrfachentschlüsselung von Pay TV über ein geeignetes CI-Modul
  • MultiRoom-DVB-Server für Reel NetClient: HDTV und TV-Aufnahmen per Netzwerk in bis zu sechs Räumen
  • Flexible Jugendschutzfunktion: Sperren von Sendungen, Kanälen
  • Timeshift: zeitversetztes Fernsehen
  • Browser (Firefox) zum Surfen im Internet
  • IP-Streaming von AV-Daten per LAN, WLAN, Internet
  • DVD-Multibrenner (Dual Layer)
  • Aufzeichnung auf die interne Festplatte und externe Laufwerke per USB, FireWire, eSATA oder Netzwerk
  • angebundene Speicher (Mediaserver, NAS)
  • Übertragung von TV und Radio per Heimnetzwerk auf PC/Laptop in andere Räume (Live TV-Streaming)
  • Integrierter Web- und Datei-Server für Zugriff aus dem Netzwerk/Internet
  • Wiedergabe von Internetradio, MP3-Dateien und Anzeige von JPG-Bilddateien
  • Internet-Browser auf dem Fernseher: Unterstützung für YouTube, ZDFmediathek etc.
  • PC-Funktionalität: Vollwertiges Linux mit Open Office, eMail-Programm etc. vorinstalliert


Gerätefront

Gerätefront.png


Geräterückseite

Geräterückseite.png


Infozeichen3.png Bei der hier abgebildeten ReelBox handelt es sich um das Modell für Satellitenempfang (DVB-S2). Bitte beachten Sie, dass bei der DVB-C-Variante die Tuner-Anschlüsse umgekehrt angeordnet sind (Eingang unten, Ausgang oben)


Anschlussübersichten

Anschlussarten1.png

*an die YUV-/YC-Buchse kann ein S-Video Kabel direkt angeschlossen werden (ohne das mitgelieferte Adapterkabel).

Anschlussarten2.png

Anschließen der ReelBox

Anschließen an die Netzsteckdose

Anschliessen1.png
  • Schließen Sie das mitgelieferte Netzkabel (1) an den Netzanschluss auf der Geräterückseite an.
  • Stecken Sie den Netzstecker des Netzkabels in eine Netzsteckdose
Infozeichen3.png Das mitgelieferte Netzkabel hat einen Schukostecker nach CEE 7/7 und ist für den Einsatz bei einer Netzspannung zwischen 220V und 240V bei 50 Hz Netzfrequenz geeignet. Diese Bedingungen treffen auf die meisten Länder der EU zu.
Bitte erkundigen Sie sich vor einem Einsatz der ReelBox im Ausland über dortige Anschlussnormen und Stromnetzwerte.


Anschließen des System-Verbindungskabels

Anschliessen2.png
  • Sollte bei Ihrer ReelBox das System-Verbindungskabel (2) nicht vorinstalliert sein, verbinden Sie vor der Inbetriebnahme des Gerätes die Anschlüsse „SYSTEM OUT“ und „SYSTEM IN“ durch das mitgelieferte System-Verbindungskabel.


Infozeichen3.png Als System-Verbindungskabel kann ein handelsübliches Netzwerkkabel (mind. CAT5e) verwendet werden.


Anschließen des DVB-Antennenkabels

Anschliessen3.png
DVB-S(2) - Digitaler Satellitenempfang
Schließen Sie das Antennenkabel Ihrer Satellitenempfangsanlage (3) an den 1. mit „IN“ bezeichneten Anschluss von „TUNER 1“ an (die Tuner-Steckplätze sind von innen nach außen aufsteigend nummeriert).


Falls Sie mehr als einen Tuner anschließen wollen:
Schließen Sie weitere Antennenkabel Ihrer Satellitenempfangsanlage an die 2. freien, mit „IN“ bezeichneten Anschlüsse der Tuner-Karten an.


Infozeichen3.png Bei DVB-S-Empfang muss für jeden Tuner eine eigene Sat-Leitung verwendet werden, ein Durchschleifen ist nicht möglich!
Falls Sie nur einen Tuner betreiben möchten, deaktivieren Sie den zweiten Tuner bitte im entsprechenden Schritt des Installationsassistenten, der nach dem ersten Einschalten der ReelBox automatisch gestartet wird.


Tuner-Karten können außerdem jederzeit über das Einstellungsmenü der ReelBox aktiviert oder deaktiviert werden:
SETUP-Taste2.png > „6. Empfangseinstellungen“ > „3. Antenneneinstellungen“. Stellen Sie den Wert für die nicht verwendeten Tuner auf „aus“ und bestätigen Sie mit Ok2.png


DVB-C - Digitaler Kabelempfang

  • Schließen Sie das Antennenkabel Ihres Kabelanschlusses an den mit 1. „IN“ bezeichneten Anschluss von „TUNER 1“ an (die Tuner-Steckplätze sind von innen nach außen aufsteigend nummeriert).

Falls Sie mehr als einen Tuner anschließen wollen:

  • Um einen zweiten Tuner anzuschließen, verbinden Sie den Anschluss 2. „OUT“ von „TUNER 1“ mit dem Anschluss „IN“ von „TUNER 2“ mit einem kurzen Antennenkabel.
  • Um einen dritten Tuner anzuschließen, verbinden Sie den Anschluss 3. „OUT“ von „TUNER 2“ mit dem Anschluss „IN“ von „TUNER 3“.


Infozeichen3.png Für das sog. Durchschleifen der Tuner, also das Weiterleiten des Antennensignals vom Ausgang eines Tuners zum Eingang des nächsten, kann ein handelsübliches Koax-Antennenkabel verwendet werden.


Anschließen des Fernsehgerätes

Die beste Bildqualität (max. Auflösung 1080i) erzielen Sie, wenn Sie Ihr TV-Gerät per HDMI-Kabel mit der ReelBox verbinden. Etwas geringere Bildqualität (max. 720p) erzielen Sie mit einer Verbindung über ein Komponenten (YUV)-Kabel. Mit einem SCART-Kabel wird Standard-Bildqualität (PAL) erreicht, allerdings ist keine HDTV-Auflösung möglich.

Anschliessen4.png

(7): SCART-Anschluss
(8): Komponentenanschluss (YUV)
(9): HDMI-Anschluss


RGB, S-Video und CVBS über SCART-Ausgang (7)
Verbinden Sie die SCART-Eingangsbuchse Ihres TV-Gerätes über ein vollbeschaltetes SCART-Kabel mit der 1. SCART-Ausgangsbuchse „TV OUT“ der ReelBox. Ein vollbeschaltetes SCART-Kabel ist im Elektro-Fachhandel erhältlich.

Infozeichen3.png Als eines der wenigen Systeme am Markt kann die ReelBox HDTV-Sendungen herunterrechnen und in Standard-Auflösung (PAL) ausgeben, z. B. an einem Röhrenfernseher. Bitte beachten Sie, dass Sie in diesem Fall nicht die volle Bildqualität erzielen, diese ist nur mit einem hochauflösenden TV-Gerät zu erreichen.


RGB/YPrPb (YUV) über Komponentenausgang
(8)Verbinden Sie die YUV-Eingangsbuchsen (grüne, blaue und rote Cinch-Buchse) Ihres TV-Gerätes über drei Cinch-Kabel mit den YUV-Ausgangsbuchsen der ReelBox. Dieses Kabel ist im Lieferumfang enthalten.

Infozeichen3.png Über den Komponentenausgang wird, anders als bei SCART und HDMI, kein Ton ausgegeben. Bei Verwendung des Komponentenausgangs muss die ReelBox daher über eine separate Leitung mit dem Fernseher oder der Musikanlage verbunden werden. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem folgenden Abschnitt „4.5. Anschließen an eine Musikanlage“.


HDMI-Anschluss (9)
Verbinden Sie den HDMI-Anschluss Ihres TV-Gerätes per HDMI-Kabel mit dem HDMI-Anschluss der 1. ReelBox. Über HDMI wird neben dem Videosignal auch das Audiosignal übertragen. Ein HDMI-Kabel ist im Lieferumfang enthalten.

Infozeichen3.png Falls Ihr Bildschirm nur über einen DVI-Anschluss verfügt, können Sie einen handelsüblichen HDMI-DVI-Adapter verwenden. Da über DVI kein Ton ausgegeben werden kann, müssen Sie den Bildschirm oder eine Musikanlage mit einem zusätzlichen Kabel verbinden (s. Kapitel „4.5. Anschließen an eine Musikanlage“).


Anschließen an eine Musikanlage

Für die Tonausgabe an eine Stereo- oder Surround-Anlage, stehen verschiedene Anschlüsse bereit:

Anschliessen5.png
(4): Cinch-Buchsen für analoges Stereo-Audiosignal
(5): Cinch-Buchse für digitales Audiosignal (koaxialer S/P-DIF-Ausgang)
(6): TosLink-Buchse für digitales Audiosignal (optischer S/P-DIF-Ausgang)


Analoger Audio-Anschluss über Audio-Stereo (4)
Wenn Sie das Audiosignal der ReelBox als Stereosignal z. B. mit einem Verstärker wiedergeben wollen, verbinden Sie dessen Audioeingänge L und R über ein Stereo-Cinch-Kabel (4) mit den „AUDIO OUT“ Cinch- Buchsen der ReelBox (linker Tonkanal = weiße Cinch-Buchse, rechter Tonkanal = rote Cinch-Buchse).

Digitaler Audio-Anschluss über koaxialen (elektrischen) S/P-DIF-Ausgang (5)
Wenn Sie das Audiosignal der ReelBox als digitales 5.1-Audiosignal für Surround-Klang mit einem digitalen Audioverstärker wiedergeben wollen, verbinden Sie dessen digitalen 5.1-Cinch-Eingang (koaxial) über ein koaxiales Digital-Audio-Kabel (Impedanz 75 Ohm) mit dem digitalen Cinch-Audioausgang „DIGITAL“ der ReelBox.

Digitaler Audio-Anschluss über optischen S/P-DIF-Ausgang (Lichtwellenleiter, TOSLink) (6)
Wenn Sie das Audiosignal der ReelBox als digitales 5.1- Audiosignal für Surround-Klang mit einem Audioverstärker wiedergeben wollen, verbinden Sie dessen digitalen Eingang (optisch) über ein TOSLink-Kabel (Glasfaserkabel = optisches Digital-Audio-Kabel) mit dem digitalen TOSLink-Audioausgang „DIGITAL“ der ReelBox.

PC-Modus der ReelBox

Die ReelBox beinhaltet einen PC-Modus mit vorinstallierten Programmen, wie z. B. Open Office (Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Präsentationsprogramm), Internet-Browser und eMail-Programm. Sie verfügen mit der ReelBox über einen vollwertigen Linux Desktop-PC!

Infozeichen3.png Der PC-Modus der ReelBox kann auch ohne zusätzlichen Bildschirm an Ihrem TV-Gerät genutzt werden (z. B. über den HDMI-Ausgang), dabei wird der PC-Desktop über dem Fernsehbild eingeblendet, vergleichbar mit der Einblendung von Videotext bei herkömmlichen Receivern und Fernsehgeräten.


Für den Betrieb eines eigenen Monitors stehen, je nach verwendetem Modell der ReelBox Avantgarde, ein oder zwei Anschlüsse zur Verfügung: DVI (digital) und VGA (analog), diese Monitorausgänge können nicht gleichzeitig genutzt werden. Die beste Bildqualität erhalten Sie über den DVI-Anschluss.

Infozeichen3.png Nur die ReelBox Series II verfügt über einen DVI-Anschluss. Falls Sie ein Gerät der Series I besitzen, verwenden Sie bitte den VGA-Anschluss für den Anschluss eines eigenen Monitors für den PC-Modus. DVI- und VGA -Anschluss stehen nur für PC-Anwendungen zur Verfügung, für die keine technische Unterstützung seitens Reel Multimedia gewährleistet wird.


2.4.6.1. Anschließen eines Monitors

Anschliessen6.png
Anschließen eines DVI-Monitors (11)
Verbinden Sie den Computer-Monitor über ein DVI-Kabel mit dem DVI-Anschluss der ReelBox.


oder

Anschließen eines VGA-Monitors (14)
Verbinden Sie den Computer-Monitor über ein VGA-Kabel mit dem VGA-Anschluss der ReelBox.


Anschließen an Aktivlautsprecher / Musikanlage
Damit Sie den PC-Modus der ReelBox mit Ton benutzen können, müssen Aktivlautsprecher, eine Musikanlage oder Kopfhörer angeschlossen werden.

Anschliessen7.png
Verbinden mit Aktivlautsprechern / Musikanlage (20)

Verbinden Sie die Aktivlautsprecher / Musikanlage per 3,5mm-Klinkenstecker mit der mittleren (grünen) Mini-Klinkenbuchse des PC-Audioanschlussfeldes.

Infozeichen3.png Bitte beachten Sie, dass ein Audiosignal im PC-Modus nur über die Mini-Klinkenbuchsen zur Verfügung steht. Das PC-Audiosignal kann nicht über SCART oder HDMI wiedergegeben werden!


Anschließen einer Tastatur und einer Maus (PS/2) Um den PC-Modus der ReelBox nutzen zu können, müssen Sie eine Tastatur und eine Maus anschließen.

Infozeichen3.png Tastatur und Maus können nicht zur Steuerung des TV-Bildschirmmenüs der ReelBox verwendet werden! Reel Multimedia bietet voraussichtlich ab dem 1. Quartal 2011 eine spezielle Multimedia-Tastatur für die ReelBox an. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Reel Multimedia Homepage.
Tastatur und Maus.png
Verbinden der PS/2-Tastatur (12)
  • Verbinden Sie die Tastatur mit der entsprechend gekennzeichneten PS/2-Buchse der ReelBox.
    Verbinden der PS/2-Maus(13)
    Verbinden Sie die Maus mit der entsprechend gekennzeichneten PS/2-Buchse der ReelBox.
Infozeichen3.png Alternativ können Maus und Tastatur auch über USB angeschlossen werden (s. "Gerätefront“ und "Geräterückseite", alle USB-Anschlüsse sind geeignet).

Anschließen externer Laufwerke

Anschliessen8.png
eSATA-Buchse (15)


Die Position der USB- und FireWire-Anschlüsse entnehmen Sie bitte den Kapiteln "Gerätefront“ und "Geräterückseite". Alle USB- und FireWire-Anschlüsse der ReelBox sind geeignet für den Anschluss externer Massenspeicher.

Infozeichen3.png Bitte versetzen Sie die ReelBox in den Deep Standby-Modus, bevor Sie eSATA-Geräte anschließen bzw. ein- oder ausschalten, da diese sonst nicht erkannt werden!

Externe Laufwerke können auch über USB- oder FireWire mit der ReelBox verbunden werden. Die höchste Datenübertragungsrate bei Verwendung externer Massenspeicher bietet der eSATA-Anschluss.

Infozeichen3.png Für den Zugriff auf externe Laufwerke, müssen diese mit einem der folgenden Dateisysteme formatiert sein:
FAT32 (Windows-Dateisystem)
/ext2/ext3 (Linux-Dateisysteme)

Externe Laufwerke, die mit dem Windows-Dateisystem NTFS formatiert sind, können genutzt werden, für diese Option wird von Reel Multimedia allerdings keine technische Unterstützung gewährt!


Anschließen an ein Netzwerk (Ethernet-LAN)

Zum Anschluss der ReelBox an ein Netzwerk (LAN=Local Area Network) benötigen Sie ein Patch-Kabel mit RJ-45-Steckern.

Anschliessen9.png
Verbinden Sie die ETHERNET (10)-Buchse der ReelBox per Netzwerkkabel mit Ihrem (Internet-)Router (die Konfiguration des Netzwerks erfolgt während der Erstinbetriebnahme durch den Installationsassistenten).

Ein- und Ausschalten des Gerätes

Schalten Sie die ReelBox mit dem Netzschalter I/O an der Rückseite ein. Durch einen Fortschrittsbalken im Display der ReelBox wird der Startfortschritt angezeigt. Durch Drücken der Taste an der Vorderseite der ReelBox oder auf der Fernbedienung kann das Gerät in den Standby- oder Deep Standby-Betrieb geschaltet werden, außerdem kann ein Sleep-Timer programmiert werden. Bei Betätigen der ON/OFF-Taste wird das Ausschaltmenü mit folgenden Optionen geöffnet:

SSAusschalten.jpg

Standby
Ausschalten (Deep Standby)
Sleep Timer
Infozeichen3.png Standby:
ReelBox wechselt in den Standby-Modus. Startzeit aus dem Standby: ca. fünf Sekunden, Zugriff per Netzwerk auf die ReelBox ist möglich.

Ausschalten:
ReelBox wechselt in den sog. Deep Standby-Modus. Startzeit aus dem Deep Standby-Modus: ca. 30 Sekunden, Energieaufnahme: unter 1W; kein Netzwerkzugriff auf die ReelBox möglich. Für TV-Aufnahmen wechselt die ReelBox automatisch in den Standby und führt die Aufnahme durch. Nach Durchführen der Aufnahme wechselt die ReelBox schaltet die ReelBox wieder ab.
Sleep Timer:
Wählen Sie eine Zeitspanne, nach deren Verstreichen die ReelBox automatisch ausgeschaltet werden soll oder legen Sie eine Uhrzeit für das automatische Ausschalten fest.


Bitte schalten Sie das Gerät aus dem laufenden Betrieb heraus nicht über den Netzschalter „I/O“ an der Rückseite aus, sondern verwenden Sie hierzu die Fernbedienung oder die „ON/OFF“-Taste an der Vorderseite der ReelBox.
Bei einem Ausschalten über den Netzschalter während des laufenden Betriebs kann es zu Fehlern auf der Festplatte kommen!


Pay TV - Nutzung eines Common Interface-Moduls mit Smartcard

Damit Sie verschlüsseltes Bezahlfernsehen (Pay TV) mit der ReelBox empfangen können, müssen Sie ein Conditional Access-Modul (CAM) mit gültiger Pay TV-Abonnementkarte in einen Common Interface-Schacht (CI) der ReelBox einlegen.

Infozeichen3.png Reel Multimedia unterstützt das AlphaCrypt-Modul der Fa. Mascom sowie das Aston SECA CAM für SECA-basierte Verschlüsselungssysteme. CAMs anderer Hersteller können auch funktionieren, eine offizielle Unterstützung dafür wird aber nicht angeboten!
Wichtiger Hinweis für den Empfang von ORF und SRG:
Das rot-weiße Viaacess-Modul wird von der ReelBox nicht unterstützt, bitte nutzen Sie ein Alphacrypt classic-Modul für die Entschlüsselung.


Anschliessen10.png
  1. Schieben Sie die Pay TV Abonnementkarte (Smartcard) in Pfeilrichtung in das CA-Modul. Der Chip der Smartcard muss sich oben hinten befinden.
  2. Öffnen Sie die Klappe vor den CI-Schächten durch einen leichten Druck auf die linke obere Ecke der Klappe.
  3. Stecken Sie das CA-Modul mit der eingelegten Smartcard in einen CI-Schacht der ReelBox.

Manuelle Zuordnung von Bouquets zu einem CA-Modul

  1. Mit der Taste Ok3.png öffnen Sie die Senderliste.
  2. Mit der Taste TasteA2.png „Bouquets“ wechseln Sie zur Bouquetliste.
  3. Markieren Sie das Bouquet, dem Sie ein CA-Modul zuordnen möchten.
  4. Mit der Taste TasteA2.png „Editieren“ öffnen sie den Bearbeitungsmodus für das markierte Bouquet.
  5. Wählen Sie bei „CI-Schacht für dieses Bouquet:“ den CI-Schacht aus, der das gewünschte CA-Modul für die Entschlüsselung enthält. Mit der Taste Ok3.png übernehmen Sie die Einstellung und schließen den Bearbeitungsmodus.


Infozeichen3.png Ausführliche Informationen zur manuellen Zuordnung von Sendern / Bouquets zu einem bestimmten CI-Schacht / CAM finden Sie in „Sender- & Bouquetliste“. Informationen zur Nutzung der Reel Multitransponder-Entschlüsselung erhalten Sie in „Nutzung der Reel Multitransponder-Entschlüsselung für Pay TV“.


Erstinbetriebnahme

Menünavigation

Bitte machen Sie sich mit den folgenden Tasten der Fernbedienung vertraut, bevor Sie mit der Durchführung des Installationsassistenten beginnen.

TasteMenu.png Hauptmenü öffnen SETUP-Taste.png Einstellungsmenü öffnen
PfeiltastenObenUnten.png Menüpunkte wählen TasteFoto.png Texteingabe Klein- oder Großschreibung wählen
PfeiltastenRechtsLinks.png Menüeinstellungen wählen TasteZiffern.png Zifferntasten für alphanumerische Eingaben, zur direkten Programmwahl, spezifische Funktionen
Ok2.png Menüpunkte öffnen, Auswahl und Eingaben bestätigen TastenFarbe.png Befehlstasten (Farbtasten) mit anwendungsspezifischen Funktionen belegt
TasteExit.png Eingabe aktivieren / auf vorherige, höhere Menüebene zurückspringen / Menü schließen Taste0.png Umschalten der anwendungsspezifischen Funktionen für die Befehlstasten (Farbtasten)


Namen oder Werte in Menüs eingeben
PfeiltastenRechtsLinks.png Hauptmenü öffnen TasteA.png Einstellungsmenü öffnen
PfeiltastenObenUnten.png Menüpunkte wählen TasteB.png Texteingabe Klein- oder Großschreibung wählen
TasteC.png Zifferntasten für alphanumerische Eingaben, zur direkten Programmwahl, spezifische Funktionen


ErklärungBetrieb.png


Installationsassistent

Nach dem ersten Einschalten der ReelBox wird automatisch ein Installationsassistent gestartet, der Sie in wenigen Schritten durch die Grundkonfiguration der ReelBox führt. Anschließend ist die ReelBox betriebsbereit.

Infozeichen3.png Falls der Installationsassistent nach dem Hochfahren der ReelBox nicht automatisch gestartet wird (z. B. weil Sie das Gerät gebraucht erworben haben und der Vorbesitzer das Gerät nicht auf Werkseinstellungen zurückgesetzt hat), rufen Sie den Installationsassistenten bitte über das Bildschirmmenü der ReelBox auf: Drücken Sie SETUP-Taste2.png auf der Fernbedienung und öffnen Sie anschließend mit Ok2.png das Menü „1. Installation“. Wählen Sie anschließend den Menüpunkt „3. Installationsassistent“ und drücken Sie Ok2.png.


  • Bitte bestätigen Sie Ihre Einstellungen in jedem Schritt des Installationsassistenten mit Ok2.png
  • Um einen Schritt auszulassen, drücken Sie TasteC.png „Auslassen“.
  • Um zum vorhergehenden Schritt zurückzukehren, drücken Sie TasteB.png „Zurück“.


SSAssistent1.jpg
Schritt 1 von 6: Bedienung: Auswahl der Sprache und der Zeitzone
  • Wählen Sie Ihre gewünschte Sprache für die Benutzer- und Menüführung der ReelBox.
  • Wählen Sie Ihre aktuelle Zeitzone (für Deutschland z. B. 2. „Berlin“).
SSAssistent2.jpg
Schritt 2 von 6: Anschlussart

Wählen Sie den gewünschten Videomodus (TV-Standard) für Ihren TV-Anschluss.

  • HDMI (TV und HDTV = beste Qualität)
  • DVI (über HDMI-Kabel, TV und HDTV für Computermonitore = beste Qualität)
  • SCART (TV, kein HDTV möglich = Standard-Qualität)
  • Komponente (TV und HDTV = beste Qualität für analoge TV-Geräte)

Wählen Sie das gewünschte Seitenverhältnis für Ihren TV-Anschluss.

  • 4:3 (Standard)
  • 16:9 (Breitbildformat)
SSAssistent3.jpg
Schritt 3 von 6: Empfang: Anzahl der verwendeten Tuner-Module

Stellen Sie die Anzahl der eingebauten und angeschlossenen Tunermodule (DVB-S(2), DVB-T, DVB-C) ein.

  • Nur DVB-S(2): Wählen Sie Anzahl der verwendeten LNB.
  • Nur DVB-S(2): Wählen Sie den mit LNB 1 verwendeten Satelliten aus (z. B. Astra, Hotbird etc.)
  • Nur DVB-S(2): Wählen Sie die Satelliten für die weiteren LNB aus, falls vorhanden.)
SSAssistent4.jpg
Schritt 4 von 6: Kanalsuche

Nur DVB-S(2): Wählen Sie eine der angebotenen Kanallisten aus z. B. für Deutschland „Germany“). DVB-C und DVB-T: Drücken Sie Ok2.png, um einen Kanalsuchlauf auszuführen.

Infozeichen3.png DVB-C + DVB-S:
Bitte beachten Sie, dass für den Kanalsuchlauf beide Tuner-Karten angeschlossen sein müssen.
DVB-C:
Wir empfehlen, bei Kabelempfang einen Suchlauf in eine neue Kanalliste. Von der Verwendung vorgefertigter Listen wird abgeraten. Die für den Suchlauf voreingestellten Werte sind in den meisten Fällen optimal.''
SSAssistent5.jpg
Schritt 5 von 6: Netzwerk

Falls Ihr Netzwerk über einen Router oder PC mit aktiviertem DHCP-Server (Dynamic Host Configuration Protocol) verfügt, werden der ReelBox automatisch eine IP-Adresse sowie weitere Netzwerkeinstellungen zugewiesen.

Infozeichen3.png Die meisten Internet-Provider liefern Router mit aktiviertem DHCP-Server aus. Falls Sie über einen vom Internet-Provider gelieferten Router verfügen und dieser bereits einen Internet-Zugang für Ihren PC bereitstellt, müssen Sie in der Regel keine Änderungen vornehmen.
  1. Wählen Sie „ja“, falls der Installationsassistent Ihnen per DHCP ermittelte IP-Einstellungen anbietet. Verfügt Ihr Netzwerk nicht über einen aktiven DHCP-Server, müssen Sie die Netzwerkanbindung der ReelBox durch folgende Einstellungen manuell konfigurieren: IP-Adresse, Netzwerkmaske, Gateway, Nameserver.
  2. Wählen Sie „Netzwerk manuell konfigurieren“, um die notwendigen Daten manuell einzugeben.
Infozeichen3.png Teilen Sie der ReelBox eine freie IP-Adresse aus dem Adressraum Ihres Netzwerks zu (außer mit den Endziffern 0, 1 und 255). Für die IP-Adresse bei Gateway und Nameserver muss in den meisten Heimnetzwerken die IP-Adresse des Routers verwendet werden. Falls Sie Ihr Netzwerk nicht selbst eingerichtet haben und die notwendigen Daten nicht kennen, wenden Sie sich bitte an Ihren Netzwerk-Administrator.
SSAssistent6.jpg
Schritt 6 von 6: Software
Die ReelBox sucht über die Internet-Verbindung automatisch nach verfügbaren Software-Updates und listet alle zu aktualisierenden Software-Pakete auf. Starten Sie das Software-Update mit der Taste TasteA.png „Jetzt updaten“.
Infozeichen3.png Falls bereits der aktuelle Software-Stand installiert ist, wird am Bildschirm die Meldung „Keine Aktualisierungen gefunden. Ihre ReelBox ist auf aktuellem Softwarestand“ ausgegeben.
SSAssistent7.jpg
ReelBox neu starten
Starten Sie nach dem Update-Vorgang mit der Taste TasteA.png „Neustart ?“ die ReelBox neu. Die ReelBox fährt nun herunter, um alle vorgenommenen Änderungen und Updates zu übernehmen. Das Gerät startet anschließend automatisch neu.

Beenden Sie nach erfolgtem Neustart den Installationsassistenten mit der Taste TasteC.png „Beenden“. Alle vorgenommenen Einstellungen werden dauerhaft gespeichert.

Nach erfolgreicher Online-Aktualisierung ist die ReelBox auf dem aktuellen Software-Stand und betriebsbereit.

Infozeichen3.png Falls Sie den Installationsassistenten nicht abschließen, sondern vorzeitig abbrechen, wird dieser bei jedem Neustart der ReelBox erneut aufgerufen und an der Stelle fortgesetzt, an der zuletzt beendet wurde. Bitte schließen Sie den Installationsassistenten daher stets komplett ab.


Probleme und Lösungen

Die folgende Tabelle enthält Lösungsvorschläge für Probleme, die bei der Inbetriebnahme oder im laufenden Betrieb auftreten können. Bitte prüfen Sie, ob eine der aufgeführten Problembeschreibungen zu Ihrem Problem passt und folgen Sie dem jeweiligen Lösungsvorschlag.
Falls dies nicht zur Behebung des Fehlers führt oder Ihr Problem hier nicht aufgeführt wird, wenden Sie sich bitte telefonisch oder per Internet-Kontaktformular an unseren Kundenservice (s. „Serviceinformationen“).

Problembeschreibung Lösung
ReelBox startet nicht:
Lüfter laufen nicht, LCD am Gerät zeigt das Reel-Logo, alle Status-LEDs am Geräte-Display blinken einmal auf, anschließend blinkt die grüne STANDBY-LED dauerhaft.
Durch unsachgemäßen Transport der ReelBox können sich Kabel lockern oder aus ihrer Buchse rutschen. Bitte prüfen Sie, ob das SATA-Kabel korrekt in beiden Buchsen sitzt und stecken Sie dieses anderenfalls richtig ein (s. Kapitel „Interne SATA-Festplatte tauschen“).
Der Startvorgang wird nicht beendet:
Die ReelBox bricht den Startvorgang ab, im LCD am Gerät wird nur ein Ladebalken angezeigt.
Durch unsachgemäßen Transport der ReelBox können Steckkarten sich lockern oder aus ihrem Sockel rutschen. Bitte prüfen Sie, ob die HD Extension (Videokarte mit HDMI-Anschluss) korrekt im Sockel sitzt und stecken Sie diese anderenfalls gerade und fest in den Sockel.
Kein Empfang:
Das TV-Bild bleibt schwarz, am Bildschirm wird die Meldung „NetCeiver not found“ angezeigt. In der Systeminformation werden keine Tuner-Karten angezeigt.
Ursache hierfür sind meist Tuner-Kontaktprobleme, die z. B. durch unsachgemäßen Transport entstehen können. Bitte prüfen Sie, ob die Tuner-Karten korrekt in ihren Sockeln sitzen und stecken Sie diese anderenfalls gerade und fest in den Sockel.
Kein Bild am TV-Gerät:
Das angeschlossene TV-Gerät zeigt weder ein TV-Bild noch das Bildschirmmenü der ReelBox an. Im LCD an der ReelBox werden aber EPG-Informationen bzw. das Bildschirmmenü angezeigt.
Ursache hierfür ist meist ein ein den Einstellungen der ReelBox falsch gewählter oder ausgeschalteter TV-Ausgang. Bitte benutzen Sie in diesem Fall bitte das LCD der ReelBox und die Fernbedienung, um den richtigen Bildschirmausgang auszuwählen bzw. zu aktivieren.
ReelBox reagiert nicht auf Signale der Fernbedienung:
Es ist nicht möglich, die ReelBox mit der Fernbedienung zu steuern, beim Drücken einer Fernbedienungstaste leuchtet die blaue REMOTE-LED neben dem LCD der ReelBox nicht auf.
Bitte prüfen Sie, ob beim Drücken einer beliebigen Fernbedienungstaste die Taste TasteReel2.png auf der Fernbedienung aufleuchtet (s. Kapitel „Fernbedienung - Übersicht der Tastenbelegung“). Sollte keine Betriebsmodus-Taste aufleuchten, ersetzen Sie bitte die Batterien der Fernbedienung. Sollte eine andere Betriebsmodus-Taste als die TasteReel2.png-Taste aufleuchten, drücken Sie bitte einmal die Taste TasteReel2.png, um die Fernbedienung in den Betriebsmodus ReelBox zu versetzen.
Prüfen Sie nun, ob die blaue REMOTE-LED an der Reel-Box aufleuchtet, wenn Sie eine Fernbedienungstaste drücken und das Gerät auf Signale der Fernbedienung reagiert. Ist dies nicht der Fall, könnte ein Defekt des IR-Sensors im Frontpanel vorliegen.
Schwarzes TV-Bild nach dem Umschalten:
Nach dem Umschalten auf einen anderen Kanal bleibt das TV-Bild schwarz, das Bildschirmmenü kann aber angezeigt werden.
In diesem Fall ist meistens nur ein Tuner an eine Antennenleitung angeschlossen, der zweite Tuner ist aktiv aber nicht angeschlossen. Bitte deaktivieren Sie in diesem Fall den oder die nicht angeschlossenen Tuner im Einstellungsmenü der ReelBox:
Setup > „6. Empfangseinstellungen“ > „3. Antennen- einstellungen“. Deaktivieren Sie nun alle nicht angeschlossenen Tuner.
Kein Empfang:
Das TV-Bild bleibt schwarz, das Bildschirmmenü kann aber angezeigt werden.
Bitte überprüfen Sie in den Systeminformationen, ob alle gewünschten Tuner aktiv sind. Prüfen Sie, ob die Antennenkabel richtig angeschlossen wurden. Aktivieren Sie ggf. die gewünschten Tuner bzw. schließen Sie ein Antennekabel an. Falls das Problem so nicht behoben werden kann, prüfen Sie bitte den gesamten Signalweg bis zu den Tuner-Eingängen der ReelBox. Falls zweifelsfrei ein störungsfreies Signal anliegt, wenden Sie sich bitte an unseren Kundenservice.