Erstinbetriebnahme eines externen NetCeivers

Aus RMM-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Erstinbetriebnahme externer NetCeiver - Kurzanleitung

NetCeiver.jpg

Vorwort:
Der externe NetCeiver verfügt über keine direkte Konfigurationsmöglichkeit.
Diese wird auch nicht benötigt.



Procedere:

  • Externen NetCeiver über ein Netzwerkkabel an einen VLAN-fähigen Switch anschließen
  • Anschluss der ReelBox Avantgarde an den Switch über den Anschluss "Ethernet 1"
  • Vorhandene Reel NetClients an den Switch anschließen

OSD-Maske "Ethernet" der ReelBox Avantgarde

Reelbox Avantgarde (AVG): Setup > Netzwerkeinstellungen > Ethernet:

  • Ethernet 1 aktivieren: "Ein"
  • DHCP benutzen: "Aus"
  • <IP-Adresse AVG>: Bitte achten Sie darauf, dass die IP-Adresse der AVG nur in den letzten 2 Ziffern von denen der anderen Reel-Produkte abweicht
  • Netzwerkmaske: "255.255.255.0"
  • Ethernet 2 aktivieren: "Aus"
  • NetCeiver Brücke aktivieren: "Ein"
  • NetCeiver brücken nach: "Ethernet 1"
  • Nutze VLAN für NetCeiver: "Ein"
  • VLAN ID: "Y" (zum Beispiel "2", s. u.)
  • (Trotz Nutzung von VLAN kann VLAN an der AVG auf "Aus" stehen (entspricht Port-Based VLAN, nicht empfohlen))



Reel NetClient (NCL): Setup > Netzwerkeinstellungen > Ethernet:

  • DHCP benutzen: "Aus"
  • <IP-Adresse NCL>: Bitte achten Sie darauf, dass die IP-Adresse des NCL nur in den letzten 2 Ziffern von denen der anderen Reel-Produkte abweicht
  • Netzwerkmaske: "255.255.255.0"
  • Nutze VLAN: "Ein"
  • VLAN ID: "Y" (zum Beispiel "2", s. u.)
  • (Trotz Nutzung von VLAN kann VLAN am NCL auf "Aus" stehen (entspricht Port-Based VLAN, nicht empfohlen))



Netzwerk-Switch-Konfiguration bei Nutzung von VLAN:

  • Der NetCeiver-Port wird ausschließlich dem VLAN "Y" (zum Beispiel "2") zugeordnet (untagged), die anderen Reel-Komponenten-Ports (AVG und NCL) werden VLAN "X" (zum Beispiel "1") (untagged) und VLAN "Y" (zum Beispiel "2") (tagged) zugeordnet
  • Weitere Netzwerkkomponenten (z.B. Router, PC, Laptop, NAS) werden ausschließlich dem VLAN "X" (zum Beispiel "1") und untagged zugeordnet

Typisches Konfigurationsbeispiel:

                       VLAN 1    VLAN 2   PVID
  Port 1 Router          U                 1
  Port 2 NAS             U                 1
  Port 3 PC              U                 1
  Port 4 Notebook        U                 1
  Port 5                 U                 1                   
  Port 6 NetClient       U         T       1
  Port 7 AVG             U         T       1
  Port 8 NetCeiver                 U       2  
  PVID ist der default VLAN-ID der eingehenden Paketen zugewiesen wird, 
  wenn sie keinen VLAN-ID haben. "U" = untagged, "T" = tagged